Vor nunmehr 140 Jahren, am 1. Juni 1874, hatte der aus Wahlen stammende Schmied Abel Pfeiffer mit seiner Ehefrau Maria, geborene Specht, nach dem Erwerb einer kleinen Hofreite neben der einstigen Schmiede einen Schankbetrieb mit „Schildwirtschaft und Bierzäpfer“ an einer der wichtigen Handelsstraßen in Eudorf eröffnet. Mit diesem Ereignis begann die jahrhundertealte wie interessante Geschichte des Gasthauses und späteren Hotels „Zur Schmiede“ in dem Alsfeld nahe gelegenen Ortsteil Eudorf. Das Hotel bietet heute komfortablen Übernachtungsmöglichkeiten, zahlreiche touristische Angebote und vielfältige kulinarischen Genüssen.

Neben der Arbeit in der Schmiede, die noch 1970 bis zum Ableben Heinrich Pfeiffers aufrecht erhalten werden konnte, spielte von Anbeginn die favorisierte Landwirtschaft eine große Rolle, die seit Jahrzehnten nicht nur für den familiären Eigenbedarf betrieben wird, sondern bis zum heutigen Tag als wichtigster Garant für die Versorgung der Gäste mit Hausmannskost in der landwirtschaftlich geprägten Region gilt. Im Laufe der verflossenen Jahrzehnte hat das Gasthaus als Familienbetrieb unter seinen verschiedenen Besitzern wie Abel, Heinrich, Johannes oder Hans Pfeiffer allerlei Veranstaltungen erlebt. Fanden einst die Bewohner des Ortes nach getaner Feldarbeit am Abend stets den Weg zur Schildwirtschaft des Abel Pfeiffer, so kehrten sie und die Handelsreisenden später genauso gerne nach der Eröffnung des eigentlichen Gasthauses mit dem ihm ureigensten Stil eines oberhessischen Wirtshauses dort ein, um in gemütlicher Runde beisammen zu sein, die Neuigkeiten auszutauschen oder sich bei einem Schoppen am Würfel- oder Kartenspiel zu erfreuen.

Als der Gastbetrieb immer mehr florierte, wurden die vorhandenen Räumlichkeiten zu klein. In den folgenden Jahren entstanden neben der Gaststube weitere Saalbauten, in denen fortan die großen Feierlichkeiten stattfinden konnten. Verlobungen, Hochzeiten, Taufen, Dorfabende, Tanzabende, Jubiläumsfeiern und diverse Veranstaltungen der ortsansässigen Vereine sowie die Dorfkirmes und zahlreiche Feierlichkeiten mehr wurden im Gasthaus „Zur Schmiede“ als dem Ort der Geselligkeit in Eudorf durchgeführt. Schon bald dachten die Besitzer an die sich sportlich Betätigenden, so dass in den Räumlichkeiten Platz für Kegelbahnen geschaffen wurden, wobei die Schmiede rasch über die Grenzen des Ortes hinaus durch ihr Preis- oder Wettkegelveranstaltungen einen großen Bekanntheitsgrad erlangte und nach wie vor von Gruppen oder Vereinen aus nah und fern aufgesucht wird, die sich im sportlichen Wettkampf messen wollen.